• 1.jpg
  • 2.jpg
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 5.jpg
  • Fuhrpark_small.jpg
  • Test.jpg
  • zufallsbild_03.jpg

Es wird Zeit auf das Einsatzjahr 2015 zurückzublicken.
Grundsätzlich lässt sich sagen, dass sich der Trend zu den technischen Hilfeleistungen als
Hauptaufgabe der Feuerwehr, leider weiterhin fortsetzt.
Doch dazu später mehr.

Im Einsatzjahr 2015 leisteten die Kameradinnen und Kameraden des Löschzuges 1,
der Angermünder Feuerwehr insgesamt 147 Einsatzstunden. Bei einer durchschnittlichen
Einsatzstärke von 12 Einsatzkräften, ergibt sich somit eine durchschnittliche Einsatzdauer
von 79 Minuten.

Wie in den vorausgegangenen Einsatzjahren, lag auch im Jahr 2015 der Schwerpunkt
der Einsätze bei den technischen Hilfeleistungen. So mussten die Kräfte des Löschzuges 1
86 mal ausrücken, um z.B. Personen aus Zwangslagen zu befreien, Öl Spuren zu beseitigen,
oder Gaslecks zu schließen.
Ein deutlicher Anstieg des Einsatzaufkommens, war im Jahr 2015 durch eine erhebliche Anzahl
von Verkehrsunfällen zu verzeichnen. 26 mal musste die Feuerwehr deswegen ausrücken.

Zum Zwecke der Brandbekämpfung rückten unsere Blauröcke ganze 26 mal aus.
Dies spiegelt sich auch in der Nutzung der Fahrzeuge wieder. Erneut bewies sich unser
Löschgruppenfahrzeug (LF 20/16) als Arbeitstier und kam 70 mal zum Einsatz.

Rückblickend stellten die Einsätze 018/15023/15 und 074/15 als besonders fordernd
für Mensch und Material heraus.

Im Einsatzjahr 2015 kam leider für 2 Personen jegliche Hilfe zu spät, dem gegenüber
stehen jedoch 19 gerettete Personen. Somit können wir das zurückliegende Jahr als
fordernd, aber erfolgreich verbuchen.

Doch das Jahr 2015 war für uns nicht nur durch Einsätze geprägt.
Gern erinnern wir uns an einige erfreuliche Dinge.
So ging am 01.01.2015 unsere neue Heimseite in das Internet.
Wir feierten unseren 150 jährigen Geburtstag und konnten über die BB-Radio
Aktion "Sünde in Angermünde" eine großzügige Spende für unsere Jugendfeuerwehr
verbuchen. Wir möchten uns abermals bei allen Angermündern Bedanken, die dies
ermöglicht haben. 

Nicht zu vergessen die Indienststellung des Christop 64, die Zusammenarbeit
mit den fliegenden Rettern der DRF ist absolut positiv und soll natürlich, wie auch
die Zusammenarbeit mit allen anderen Rettungsdiensten und der Polizei nicht
unerwähnt bleiben soll. In diesem Sinne Danke und auf ein ruhiges Jahr 2016.

 

  • Braende
  • Fahrzeuge
  • MonatlichesEinsatzaufkommen
  • TH-B
  • TH
  • Uhrzeit


Webdesign: Marktfotografen GmbH